Etwas besonderes – das Samtkleid

Einer der schönsten Stoffe mit einer geheimnisvollen Ausstrahlung ist der Samtstoff. Es gibt ihn in allen möglichen Varianten.



Vom ganz teuren Luxussamt bis zum preiswerten synthetischen Paneesamt können Sie wählen was sie möchten beziehungsweise sich leisten können, sowie auch meist in vielen verschiedenen Farben. Während die teureren Stoffe meist auch schwerer und fülliger sind, das heißt einen dichteren und höheren Flor haben, ist das bei den günstigeren Modellen eher nicht der Fall. Allerdings sind die Samtstoffe aus Baumwolle meist nicht elastisch, während der Paneesamt sehr elastisch ist. Sollten Sie sich ein Samt – Kleid selbst nähen wollen- achten Sie unbedingt darauf und vor allem auch in welche Richtung der Stoff elastisch ist, da dieses sich unterscheidet.

Ganz wichtig ist dabei auch die Strichrichtung des Samtstoffes zu beachten. Der Stoff ist nämlich nur in einer Seite glatt streichbar, in der anderen Richtung streicht man sozusagen gegen den Strich wie bei einem Fell. Das wirkt sich natürlich sehr stark auf die Optik aus. Meist wird der Stoff mit der Strichrichtung nach unten verarbeitet. Dann sieht das Kleid leicht glänzend aus schimmert bei jeder Bewegung.

Ist der Stoff in der anderen Richtung verarbeitet glänzt er meist weniger aber die Farbe wirkt sehr satt und samtig. Beim Kauf eines Kleides aus Samt sollten Sie unbedingt den Stoff genauer unter die Lupe nehmen. Die Erfahrung zeigt, dass manche Stoffe sehr schnell ihren Flor verlieren, was nach kurzer Zeit sehr unschön aussieht und außerdem halten dann die Nähte meist auch nicht sehr lange.

Es ist auch nicht so, dass das unbedingt die billigsten Stoffe betrifft. Haben sie aber erst mal ein richtig gutes Samtkleid erstanden, dass auch zu Ihnen passt, werden sie es wirklich lieben, der Samtstoff schmeichelt einer Frau wie kaum ein anderer und garantiert meist immer einen Wohlfühl- Faktor.